ICB4 steht in den Startlöchern - eine kritische Betrachtung

Die neue ICB4 Individual Competence Baseline will stärker als ihre Vorgängerversionen ICB1-3 die Handlungskompetenzen der beteiligten Personen in den Mittelpunkt stellen. Getreu dem Motto: Projekte werden von Menschen gemacht. Mit der ICB4 hat die IPMA eine vollständig überarbeitete Version ihres Standards für individuelle Kompetenz veröffentlicht, die sich im Vergleich zu den Vorgängerversionen dadurch unterscheidet, dass andere Schwerpunkte gesetzt wurden.

Was ist neu bei Inhalt und Zertifizierung?

Es werden 29 Kompetenzelemente (bisher 46) in drei Kompetenzbereiche eingeteilt:

Kontext-Kompetenzen („Perspective“), persönliche und soziale Kompetenzen („People“) sowie methodische und technische Kompetenzen („Practice“). 

Neben den Inhalten werden auch die Zertifizierungsverfahren angepasst, die in den Mitgliedsländern der IPMA unterschiedlich ausgestaltet werden können. Die GPM und die PM-ZERT wollen zukünftig ein 5-stufiges Kompetenzmodell einsetzen (bisher 4-stufig), in dem das Basiszertifikat mit aufgenommen wird. Die Prüfungsinhalte sollen geschärft und den besonderen Anforderungen der Projektwirtschaft noch besser angepasst werden.

Ausblick und Verfahren

Es bleibt abzuwarten, ob das in der Praxis auch so gelingen wird. Denn bislang herrscht mehr Verwirrung als Klarheit. Deshalb will die GPM in Zusammenarbeit mit der PM-ZERT zunächst einmal mit ihren "autorisierten Trainern", also mehr "intern" prüfen, ob die neuen Prüfungskonzepte "funktionieren". Sobald das durchgeführt und evaluiert worden sein wird, können auch andere, unabhängige Trainingsinstitute und Unternehmen mit der Veröffentlichung entsprechender Erfahrungen rechnen.

Stellt sich also die Frage: "Macht es Sinn, bereits jetzt nach den Richtlinien der ICB4 die Ausbildungskonzepte anzupassen?". Die Antwort von uns lautet ganz eindeutig: "Ja! Wenn das nicht sowieso schon Standard eines QM-Prozesses im Unternehmen ist, inhaltliche und formale Optimierungen laufend vorzunehmen". Macht es Sinn, bereits in 2018 an dem neuen 5-stufigen Zertifizierungsverfahren teilzunehmen? "CBM Projektmanagement GmbH plant für dieses Jahr keine Zertifizierungen nach ICB4", so die Geschäftsführer, Horst Winkel und Bernhard Stein. Die inhaltlichen und formalen Vorgaben der PM-ZERT für Zertifizierungen nach ICB4 befinden sich noch in einem, wenn auch schon weiter fortgeschrittenen Entwicklungsstadium. Während die Schweiz und Österreich für ihre Mitglieder, Kunden und die interessierte Öffentlichkeit schon vor Monaten konkrete Vorgaben gemacht und Empfehlungen ausgesprochen haben, in der Schweiz sogar Musterprüfungsfragen mit Musterantworten zur Orientierung veröffentlicht werden, halten sich die GPM und PM-ZERT noch sehr bedeckt. Selbst die begleitende Fachliteratur, die unter Führung der GPM entwickelt werden soll, befindet sich noch im Anfangsstadium. Erst seit kurzem werden entsprechende Autoren gesucht, die dann unter immensem Zeitdruck für die 29 Kompetenzelemente einen Ersatz für die aktuelle vierbändige PM3-Literatur schaffen sollen. "Qualität kostet Zeit und Geld!" - das weiß man nicht erst durch Großbauprojekte wie Elbphilharmonie, Stuttgart 21 oder BER. Bleibt zu hoffen, dass die GPM einen würdigen Nachfolger für die PM3-Bände bis zum Jahresende kreieren wird. Allerdings mangelt es nicht an Fachliteratur auf dem freien Buchmarkt, die schon jetzt eingesetzt werden kann.

Umsetzung und Fazit

Wie die ICB4-Richtlinien der IPMA, z.B. für Seminarkonzepte, umgesetzt werden, entscheidet jedes Unternehmen selbst, so wie das auch in den vergangenen Jahren der Fall war. Teile der neuen Konzepte werden bei CBM bereits in den laufenden Seminaren umgesetzt. Bewährtes wird auch ab 2019 erhalten bleiben, neue Schwerpunkte gemäß ICB4 werden die Konzepte für Vollzeitseminare ergänzen, sowohl für die Projektmanagement-Qualifizierungen mit inhouse-Zertifizierungen durch die PM-ZERT als auch für die IT-Umschulungen mit IHK-Abschluss und integrierter Projektmanagement-Ausbildung. Wichtig ist, dass solche Konzepte praxisorientiert und erfolgreich sind. Das hat CBM Projektmanagement GmbH mit mehr als 3.000 erfolgreichen Absolventen im Projektmanagement und nahezu 1.500 IT-Absolventen bewiesen. 

Nächste Starttermine in Hamburg und Berlin



Weiterbildung / Fortbildung
Start: 03.12.2018
Startgarantie!
Dauer: 3 Monate
(Vollzeit)
Ort: CBM Berlin
Weiterbildung / Fortbildung
Start: 03.12.2018
Startgarantie!
Dauer: 3 Monate
(Vollzeit)
Ort: CBM Berlin
Weiterbildung / Fortbildung
Start: 28.01.2019
Startgarantie!
Dauer: 3 Monate
(Vollzeit)
Ort: CBM Hamburg
Weiterbildung / Fortbildung
Start: 04.02.2019
Dauer: 3 Monate
(Vollzeit)
Ort: CBM Berlin